• German
German

Main Navigation

Die drei gewählten Promovendensprecher/innen vertreten die Interessen der Mitglieder des Graduiertenkollegs.

Helena Kotthaus

Helena Kotthaus

Nach meinem Bachelorstudium an der Hochschule Fulda haben mich die eingebetteten Systeme für den Master-Studiengang Informatik nach Dortmund gelockt. Seit dem Abschluss meiner Masterarbeit am Lehrstuhl 12, in der Arbeitsgruppe Entwurfsautomatisierung für eingebettete Systeme, bin ich Mitglied des SFB Teilprojektes A3. In Kooperation mit der Fakultät Statistik arbeiten wir daran den Ressourcenbedarf statistischer Lernverfahren zu optimieren. Der Fokus meiner Arbeit liegt zur Zeit auf der Entwicklung des RAMBO Frameworks (Resource-Aware Model-Based Optimization).

Als Promovierende sind wir ein wichtiger Teil des SFB, deren Interessen ich gerne vertreten möchte. Besonders wichtig sind mir Kooperation und Social Networking unter den Promovierenden. Regelmäßige Treffen sollen gemeinsame Interessen aufzeigen, Missverständnisse vermeiden und die Zusammenarbeit der Promovierenden zwischen den Teilprojekten stärken.

Jakob Richter

Jakob Richter

Nach meinem Master in Statistik hier an der TU Dortmund bin ich direkt geblieben um zu promovieren. Mein Masterarbeitsthema der Modellbasierten Optimierung hat direkt zum SFB 876 Teilprojekt A3 gepasst, sodass ich nahtlos weiter an dem Thema arbeiten durfte. Dazu entwickle ich mit an den R-Paketen mlr und mlrMBO, welche die Hyperparameteroptimierung für Maschinelle Lernverfahren vereinheitlichen und vereinfachen. Neue Erkenntnisse in dem Thema versuche ich schnell in die Pakete zu integrieren. In Kooperation mit der Informatik arbeiten wir insbesondere daran die Modellbasierte Optimierung effektiv und ressourcengewahr zu Parallelisieren.

Ich vertrete die Promovierenden des SFBs gerne um ihnen eine angenehmere Arbeit zu ermöglichen. Dazu gehört es interessante Themen zusammen zu bringen und den Austausch von Kompetenzen in einer freundlichen Atmosphäre zu fördern. Wir können viel voneinander lernen, wenn wir nicht zu sehr auf eine Sache fokussiert sind.

Jens Buß

Jens Buß

Meine Diplomarbeit habe ich hier an der TU Dortmund geschrieben und bin dann auch zur Promotion geblieben. Ich arbeite am Lehrstuhl Experimentelle Physik 5 im Bereich der Astroteilchenphysik und bin dort mit dem Teleskop FACT innerhalb des SFB 876 im Teilprojekt C3 tätig. In diesem Bereich beteilige ich mich an der Datenstrom basierten Analyse der Messungen von FACT, bei denen wir die elektromagnetische Strahlung aktiver galaktischer Kerne, kurzum schwarzer Löcher, untersuchen. In Zusammenarbeit mit der Informatik entwickeln wir dazu ein Analysepaket, dass auf dem Streams Framework basiert.

Eine Promotion innerhalb des SFB bringt meiner Meinung nach eine fruchtbare Zusammenarbeit mit anderen Fachgebieten, aber manchmal erhöhte Anforderungen mit sich. Daher ist es mir wichtig, die Sicht der Promovierenden gut zu vertreten und gemeinsam Ideen zu entwickeln, die zu einem interessanten und erfolgreichen Verlauf der Promotionen in unserem SFB beitragen. Ich denke, wir könne viel voneinander lernen, wenn wir über den Tellerrand unsere eigenen Arbeit hinausschauen.